Foto: Archiv CESU; Courtesy Comité 68
Do, 7 OKT 2021
19:00–21:00

Festivalzentrale
Nordwestbahnstraße 16, 1200 Wien
U6 Dresdner Straße (7 Gehminuten), Straßenbahn 5, O (5 Gehminuten), Bus 5a Brigittagasse (3 Gehminuten)

Hochschulen, Freiräume und soziale Bewegungen

Diskussion mit Beiträgen aus Dakar, Mexiko City, Tiflis und – nicht zuletzt – Wien

Als Auftakt zu dieser Gesprächsrunde sind Ausschnitte aus Gesprächen zu sehen, die Heidrun Holzfeind mit Teilnehmer*innen der 1968er Studentenbewegung in Mexico City geführt hat. Darin werden die nachhaltige Bedeutung und die Auswirkung der historischen Ereignisse thematisiert.
In der anschließenden Diskussion werden die Bedeutung oder auch Nicht-Bedeutung von Hochschulen für soziale Bewegungen besprochen oder wie Universitäten bzw. Volkshochschulen aus sozialen Bewegungen hervorgehen und hervorgegangen sind, wie sich Universitäten gegenüber sozialen Bewegungen verhalten und wie sehr sie überhaupt noch soziale Innovation dynamisieren (können und müssen).
Unterschiedliche Bewegungen in Mexico City, Dakar, Hamburg, Tiflis und Wien kommen zur Sprache. Es geht dabei um Erfahrungsaustausch, um Vernetzung und um Anstöße für weiteres Handeln.