urbani7e! Festivalzentralen

Klaus Dietermann

Festivalzentrale Hamburg: Das Gängeviertel

Vor sieben Jahren kamen über 200 Künstler ‘in die Gänge’, um das leerstehende historische Viertel vor Verfall und Abriss zu retten und um in der Hamburger Innenstadt einen Raum zu schaffen, in dem Neues entstehen kann. Aus der ursprünglichen symbolhaft angedachten Besetzung wurde ein sich verstetigendes Projekt – selbstverwaltet organisiert und getragen von einem Verein und einer Genossenschaft.

Heute leben und arbeiten im Gängeviertel wieder zahlreiche Menschen – in Wohnungen, Ateliers, Galerien, Veranstaltungsräumen, Bars, Werkstätten. Sie machen Kunst, organisieren Ausstellungen, Konzerte, Parties, Lesungen und Diskussionsveranstaltungen. Und: sie machen politische sowie soziale Arbeit. Mitten in Hamburg und für die Stadt. Ein Freiraum für Viele. Zehntausende Besucher folgtem bisher dem seit Sommer 2009 weit verbreiteten Slogan: ‘Komm in die Gänge’.

(Quelle: Das Gängeviertel)

Adresse und Erreichbarkeit:
Fabrique im Gängeviertel
Valentinskamp 34a, 20355 Hamburg
U2 Gänsemarkt (Ausgang: Caffamacherreihe/Speckstraße)

Karolína Plášková

Festivalzentrale Wien: Das Gschwandner

urbanize! schlägt seine Festivalzentrale 2016 an einem historischen Ort des Vergnügens auf: Das Grand Etablissement Gschwandner, erbaut 1877 als Wiener „Schanksalon“, ging als eine der lebendigsten Vergnügungsstätten in die Geschichte der Wiener Vororte ein: Konzerte, Wäschermädel- und Fiakerbälle, kinematographische Vorführungen, Gartenschauen und Boxkämpfe boten abwechslungsreiches und beliebtes Entertainment für alle Bevölkerungsschichten. Heute harren die beeindruckenden Räume nach Besitzerwechseln und verworfenen Nutzungsplänen ihrer Bestimmung, an einem Konzept wird derzeit gearbeitet.

Bis dahin schlägt das urbanize! Festival seine Zelte für 5 Tage in der riesigen Halle des historischen Vergnügungstempels für die Vielen auf: Von 12. bis 16. Oktober entsteht hier Raum für Vorträge, Diskussionen und Filme, für Workshops und Open Space Konferenz, für Festival-Bibliothek und Filmothek mit ausgesuchten Kurzfilmen.

Die Gestaltung der Festivalzentrale übernimmt das bewährte Team von unos - umding + ortsam / Theresa Schütz und Rainer Steurer, die das Gschwandner mit ihren Interventionen zu einem Raum der Vielen werden lassen.

Ausgestattet werden die Räume mit dem Social Furniture von EOOS, eine Kollektion von 18 Möbelentwürfen zum Selbstbau, die das Wiener Designbüro für ein Flüchtlingsheim im Rahmen des Projekts “Orte für Menschen” als österreichischen Beitrag für die 15th International Architecture Exhibition of La Biennale di Venezia entwickelt hat. Die prägnanten Möbel aus gelben Schalungsplatten bilden Orte des gemeinsamen Tuns: Kochen, Essen, Lernen, Arbeiten. Die Möbelkollektion verweist über das einzelne Flüchtlingsheim hinaus und definiert den Sozialen Möbelbau als gesamtgesellschaftliches Anliegen, das auf verschiedene Maßstäbe skalierbar und überall anwendbar ist. Alle Entwürfe stehen als Creative Commons zur Verfügung und können mit Kreissäge und Akkuschrauber einfach selbst gebaut werden, kontextbezogen als Einzelstücke oder in Massenproduktion. Gebaut wurden die Tische, Bänke, Regale und Hocker in der Möbelwerkstatt der Asylunterkunft Erdberg – herzlichen Dank für die Leihgabe!

In diesem formidablen Ambiente in den vergnüglichen Hallen des Grand Etablissement Gschwandner lädt urbanize! mit temporärer Bar, Speis, Trank und Musik zu Diskurs, Vernetzung und aktiver Beteiligung. See you there!

(Quelle: dérive, EOOS, Das Gschwandner)

Adresse und Erreichbarkeit:
Geblergasse 36–40, 1170 Wien
U6 Alser Straße; Straßenbahn 43 Palffygasse; Straßenbahn 44 Yppengasse

Öffnungszeiten:
Mi, 12. 10. – Fr, 14. 10. und So, 16.10., 18–24 Uhr
Achtung: Sa, 15.10. ab 21 Uhr ist urbanize! on tour: Festivalbar mit DJ POWERS im mo.ë, 17., Thelemang. 4

© 2016 URBANI7E!
 INTERNATIONALES FESTIVAL FÜR URBANE ERKUNDUNGEN, WIEN.
Web: RIAT