Andere Baustellen: Die Ankunftsstadt der Architektenkammer & des Urban Design
26.9.2016 20:30 Fabrique im Gängeviertel I Valentinskamp 34a, 20355 Hamburg I Anreise: U2 Gänsemarkt

Die Messehallen als neues gemischtes Wohnquartier? Die Hamburger Architektin Karin Loosen stellt die kontrovers diskutierten Ergebnisse aus den Stadtplanungsworkshops der Hamburgischen Architektenkammer vor. Christopher Dell und Christoph T. Hermann präsentieren eine brandneue 1:1 Studie der Urban Design Summeracademy für einen Gemeinschaftspavillion für Geflüchtete in Poppenbüttel.


Ankunftsstadt – Inselstadt – Akteursstadt – Egalitäre Stadt
Karin Loosen präsentiert Workshopergebnisse der Hamburgischen Architektenkammer

Lange hörte man wenig inhaltliches von Architekt*innen zu den sozialen Herausforderungen an die Stadtgesellschaft. Doch im März 2016 veranstaltete die Hamburgische Architektenkammer drei Workshops und entwickelte Visionen für die Ankunftsstadt. Auf dem Höhepunkt der post-Sylvesternacht Panik und der lokalen Obergrenzen-Diskussion in Hamburg bezog die Architektenschaft klar Position zu und für die Ankunftsstadt – und ist eine der selten zu hörenden Stimmen der Vernunft in einem von irrationalen Ängsten geprägten Diskurs. Architektin Karin Loosen war dabei und stellt die drei Entwürfe und die Vorgehensweisen der Kammer vor.

„Alle Seiten sollten auch den Mut zum Experiment befördern – situativ deregulieren, später nachregeln.“

Mehr Infos auf der Seite der Architektenkammer Hamburg

UD Summerschool – Ergebnispräsentation

Christopher Dell und Christoph T. Hermann über die Zusammenarbeit von HafenCity Universität – Studiengang Urban Design mit „Poppenbüttel Hilft“. 2017 soll die geplante Siedlung am Poppenbütteler Berg / Ohlendieck fertig gestellt werden und auch Geflüchtete unterbringen. Seit der Bekanntmachung des Projektes Mitte 2015 setzen sich die Mitglieder von Poppenbüttel Hilft e.V. für eine Architektur ein, die neue Formen zukünftigen Wohnens und Tätigseins ermöglicht. Diesen Schwerpunkt bearbeiten Teams aus Studierenden und Geflüchteten in drei Takes.

Urban Design Summerschool: Ein Team erarbeitet Entwurfsvorschläge für den Selbstbau eines Begegnungshauses, ein Team baut und organisiert ein Mini Golf Turnier und ein Team gestaltet und realisiert Prototypen des Begegnungshauses im Selbstbau im Maßstab 1:1.

“By early summer 2017 the newly constructed refugee accommodation located at Poppenbütteler Berg/Ohlendieck, Hamburg, will house between 300 and 650 people (the exact number still being subject to intense contestation) seeking protection from war, violence and lacking economic prospects in their home country. The site is part of the programme ‘dwelling in perspective’ (Flüchtlingsunterkünfte mit der Perspektive Wohnen) with which Hamburg’s senate reacts to the influx of refugees in late 2015 to develop and build new neighbourhoods within one year. 4.800 dwelling units (subsidised housing) in solid (as opposed to temporary) buildings will offer the perspective of dwelling (habiter) not only to refugees in the medium to long term. Due to legal reasons refugees can only be accommodated during the first phase which means that no other usages than sleeping and storing are allowed. The units will be planned and built in accordance with the standard of social housing and procedurally transferred from the initial use as refugee accommodation into a public housing programme. To overcome the mere objective of accommodating (housing question), which excludes being active, we want to introduce the urban question into the discussion of planning. Since the public release of this project in a town meeting in mid 2015, civil society organization Poppenbüttel hilft e.V. is marching through the institutions to argue for an architecture in and from within which new modes of futurity can be practiced.
 Poppenbüttel hilft e.V. together with the research and teaching programme Urban Design and the Chair of Architectural Design and Building Theory at HCU Hamburg invite to the summer school and Design-Build competition »Building a Proposition for Future Activities«. The summer school will take place from the 12th to the 24th of September 2016 and has one objective, realised in three takes: 1) working on design-build proposals for the community building, 2) the construction and organisation of the first International Mini Golf Grand Prix and 3) constructing a prototype for an architecture in and from within which new modes of futurity can be practiced.”

Christopher Dell / Urban Design HafenCity Universität Hamburg


KATEGORIEN: Vortrag | Diskussion, Hamburg

TAGS: Hamburg, Refugees, Ankommensräume, Universität, Architektur, Wohnbau

© 2016 URBANI7E!
 INTERNATIONALES FESTIVAL FÜR URBANE ERKUNDUNGEN, WIEN.
Web: RIAT