Granby4Streets Community Land Trust, Liverpool
24.9.2016 20:30 Fabrique im Gängeviertel I Valentinskamp 34a, 20355 Hamburg I Anreise: U2 Gänsemarkt

Das Assemble Collective gewann den Turner Preis für sein Granby Projekt. Vortrag auf englischer Sprache.

Seit den 90ern ist das Liverpooler Arbeiterviertel dem Abriss geweiht. Die Stimmung verdunkelt sich zwischen den leeren Häusern mit ihren vom Amt schwarz zugenagelten Fenstern. Der Umschwung beginnt, als 2005 einige Frauen die “boarded up windows” bemalen. Dann legen die Nachbarinnen Gärten auf den leeren Grundstücken an, gründen einen Strassenmarkt und beginnen, sich selbst zu organisieren. Heute gehört das komplette Viertel der Community. Michael Simon gehört zur Selbstverwaltung und berichtet.


Granby4Streets

Nach den Toxteth Riots, eigentlich einem anti-rassistischen Aufstand Anfang der 80er, reagierte die Stadtplanung mit Abrißpolitik unbd gab dem Viertel den Rest. Viele weigerten sich wegzuziehen, doch die Stimmung zwischen den zugenagelten verlassenen Häusern wurde immer finsterer, als mitte der Nullerjahre Rosy damit begann, die vom Amt schwarz verbretterten Fenster der geräumten Häuser zu bemalen. Dann legten die Nachbarn Gärten auf den leeren Grundstücken an, gründeten einen Strassenmarkt und begannen, sich selbst zu organisieren. Das Verblüffende: Das EU-finanzierte Abrißprogramm wurde gestoppt, und inzwischen gehört das gesamte Viertel, volle vier Strassenzüge, der Community selbst. Der Community Land Trust (CLT) repariert die Häuser und erfindet das ganze Viertel neu. Und schreibt nebenbei Kunstgeschichte: Das vom CLT beauftragte Architekturbüro Assemble Collective gewann mit dem Granby Projekt den Turner Preis.

Aber was ist ein Community Land Trust? Und warum gibt es sowas in Deutschland nicht?

If you want to understand the explosive force of Granby4Streets CLT, you have to go back to the Toxteth Riots in the early eighties. Decades of an aggressive subsidised policy of demolition followed. When, in the mid-noughties, Rosy, one of the few remaining neighbours who refused to leave, began to paint the boarded-up windows of the emptied houses. Inspired by this poetic intervention, people started to transform empty lots and streets into gardens. Then they started a streetmarket. They met, and they began to organise. Today the community owns the whole neighbourhood. They repair and re-invent the city. And they write art history: The CLT commissioned architects Assemble Collective won the prestigous Turner Prize for their Granby project. Changing property relations with artistic means and Social Mersey Beat. But what the hell is a Community Land Trust? And why don‘t we have that in Germany? Michael Simons is part of the CLT and has the answers and the story.


KATEGORIEN: Vortrag | Diskussion, Hamburg, Vortrag

TAGS: Liverpool, Selbstermächtigung, Selbstorganisation, Eigentum, Kunst und urbane Entwicklung, Hamburg, Assemble Collective, Community Land Trust

© 2016 URBANI7E!
 INTERNATIONALES FESTIVAL FÜR URBANE ERKUNDUNGEN, WIEN.
Web: RIAT