Urbane Laufmaschen
Eine performative Expedition durchs Wiener Textilviertel
9.10.2015 16:00 - 18:30 Treffpunkt: Festivalzentrale, Marxergasse 1 | 1030 Wien | Erreichbarkeit: U3, U4, S-Bahnen, Landstraße-Wien Mitte

Kostenbeitrag: Freie Spende! | veranstaltet von Studierenden des /ecm-Masterlehrgangs für Ausstellungstheorie und -praxis, Universität für angewandte Kunst Wien

Im Textilviertel im 1. Wiener Gemeindebezirk sind heute nur wenige Hinweise auf die namensgebende Vergangenheit zu finden, doch der von Leerstand geprägte Stadtteil war einstmals das Zentrum des Wiener Textilhandels. Die interaktive Stadtexpedition Urbane Laufmaschen geht der Geschichte und Gegenwart des Viertels nach.


Valerie Bosse

Der Name Textilviertel ist als Bezeichnung kaum noch im Bewusstsein der StadtbewohnerInnen verhaftet. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Zuge der Erbauung der Ringstraße rund um den Salzgries und die Marc-Aurel-Straße entstanden, siedelten sich im neuen Stadtteil am Rande der Wiener Innenstadt überwiegend Gewerbetreibende aus dem textilen Sektor an, die dem Viertel seinen Namen gaben und seine Identitäten wesentlich prägten. Heute finden sich nur mehr vereinzelt Spuren der Vergangenheit dieses Viertels. Der öffentliche Raum, der uns als dichtes Konglomerat an Zeichen begegnet, bildet den Schauplatz für eine gemeinsame Erkundung vergangener und gegenwärtiger Spuren von Identitäten und Produktion. Gelenkt durch textile Zeichen und unsichtbare Fäden bewegen sich die TeilnehmerInnen der Stadtexpedition durch die verknüpfte Geschichte und Gegenwart des sogenannten Wiener „Fetzenviertels“ und beschäftigen sich mit der urbanen Aktualität einer ökonomischen Leerstandsproblematik. Die interaktive Erforschung des öffentlichen Raums hinterfragt vermeintlich Offensichtliches und eröffnet durch unvorhersehbare Aktionen Möglichkeiten, einen neuen, anderen Blick auf Sichtbares und scheinbar Unsichtbares zu entwickeln.

Die Stadtexpedition findet im Vorfeld einer Ausstellung zum Widerständigen in Mode und Produktion statt, die von Studierenden des /ecm-Masterlehrgangs gestaltet und im Dezember eröffnet wird. Sie bietet eine erste Gelegenheit, sich den textilen Spuren im öffentlichen Raum anzunähern.

Kostenbeitrag: Freie Spende!

Die Stadtexpedition wird veranstaltet von Studierenden des /ecm-Masterlehrgangs für Ausstellungstheorie und -praxis, Universität für angewandte Kunst Wien.

Erreichbarkeit: U3, U4, S-Bahnen, Landstraße-Wien Mitte


KATEGORIEN: Stadt-Praxis

TAGS: Textilviertel, Stadterkundung, Stadtgeschichte, Leerstand, Strukturwandel

© 2015 UR5ANIZE!
 INTERNATIONALES FESTIVAL FÜR URBANE ERKUNDUNGEN, WIEN.
Web: artisticbokeh