Buchpräsentation Public Performing Art
Multimediale Gesamtschau als Abschluss des Performing Public Art Festivals im Rahmen der Vienna Biennale 2015
4.10.2015 10:30 - 12:30 Festivalzentrale, Marxergasse 1 | 1030 Wien | Erreichbarkeit: U3, U4, S-Bahnen, Landstraße-Wien Mitte

Gerald Bast, Peter Weibel, Herwig Steiner (Hg.) De Gruyter Verlag | Erscheint in der Buchreihe „Edition Angewandte“ der Universität für angewandte Kunst Wien | mit Beiträgen von Erdem Gündüz, transparadiso/Barbara Holub & Paul Rajakovics, Johan Lorbeer, Barbis Ruder, Shinseungback Kimyonghun, Amy Spiers & Catherine Ryan, Artur Żmijewski und dem Wiener Beschwerdechor

Den Beitrag der Angewandten zur Vienna Biennale 2015 bildete das Performing Public Art Festival, welcher jetzt auch als Datenträger und Buch erscheint. Performanceprojekte - kuratiert von Peter Weibel und Gerald Bast - wurden beauftragt, den öffentlichen Raum mit künstlerischen Interventionen zu bespielen. Im Mittelpunkt des Hybrids aus digitaler Nacherzählung und Buch steht ein Datenträger mit Kurzfilmen und Interviews der neun teilnehmenden KünstlerInnen. Dieser virtuelle Ausstellungsraum hat nach Aufschlagen des Buches rund um die Uhr für Sie geöffnet.


transparadiso

Öffentliche Kunst zielt heute zunehmend darauf ab, Ereignis im öffentlichen Raum zu sein. Die schweigende Skulptur wird durch eine neue Sprache der Aufmerksamkeit ersetzt, die aus Handlungen, Akten und Ereignissen entsteht. KünstlerInnen haben - unbeachtet vom Galerien- und Museumssystem und jenseits des profitorientierten Kunstmarktes - Public Art zu einer der wichtigsten Praktiken der Gegenwartskunst im Sinne einer demokratisch agierenden Öffentlichkeit werden lassen. Künstlerische Strategien gewinnen zunehmend an Bedeutung für Interventionen in die Sphäre des Öffentlichen und Aktivismus. Das Public Art Festival, ein Projekt der Universität für angewandte Kunst Wien im Rahmen der Vienna Biennale 2015, kuratiert von Peter Weibel und Gerald Bast, zeigt Performance als Ausdruck einer demokratisch agierenden Öffentlichkeit, etwa mit der Arbeit von Erdem Gündüz (TR), der während der Gezi-Proteste mediale Aufmerksamkeit erlangte, als er auf Istanbuls Taksim Platz acht Stunden lang das Porträt von Mustafa Kemal Atatürk anstarrte. Insgesamt versammelt die digitale Publikation Videos, Bilder und Texte aller acht für das Festival beauftragten Public Art Performances der KünstlerInnen Barbis Ruder (D/A), Johan Lorbeer (D), Amy Spiers & Catherine Ryan (AUS), Shinseungback Kimyonghun (KR), Artur Żmijewski (PL) und des Performance-Projektes Wiener Beschwerdechor (A) sowie einer Arbeit von transparadiso/Barbara Holub & Paul Rajakovics (A), die gemeinsam mit von Armut und Ausgrenzung Betroffenen eine Demonstration als ,Lach-Performance‘ entwickelt haben.

Es sprechen:
Gerald Bast, Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien
Peter Weibel, Ausstellungskurator, Kunst- und Medientheoretiker

Gerald Bast, Peter Weibel, Herwig Steiner (Hg.)
De Gruyter Verlag
Ca. 212 Seiten,
USBN-Stick, zahlreiche farbige Abb.
ISBN 978-3-11-045757-5
Ladenpreis: € 39.95
Die Publikation erscheint in der Buchreihe „Edition Angewandte“ der Universität für angewandte Kunst Wien

Publikationspräsentation mit Beiträgen von:

Erdem Gündüz (TR): Is there any Arts Council in Turkey?
transparadiso/Barbara Holub & Paul Rajakovics (A): Das Lachen, das einem in Halse stecken bleibt
Johan Lorbeer (D): Still Life Performance – Tarzan / Standbein
Barbis Ruder (D/A): Wertschöpfungskette - 2F Attacke
Shinseungback Kimyonghun (KR): Aposematic Jacket
Amy Spiers & Catherine Ryan (AUS): Ordering the Public
Artur Żmijewski (PL): Visueller Dialog
Wiener Beschwerdechor (A): Intervention LIV

Erreichbarkeit: U3, U4, S-Bahnen, Landstraße-Wien Mitte


KATEGORIEN: Vortrag | Diskussion

TAGS: Performance, Öffentlicher Raum, Protest, Künstlerische Strategien, Präsentation, Public Art

© 2015 UR5ANIZE!
 INTERNATIONALES FESTIVAL FÜR URBANE ERKUNDUNGEN, WIEN.
Web: artisticbokeh